STAND
AUTOR/IN

Premiere für zwei Kommissarinnen aus der Schweiz, die ungleicher kaum sein könnten. In Zürich haben sie einen Mordfall zu klären, der zurück bis in die 80er führt – in die Zeit der Jugendproteste und Krawalle. „Züri brännt“ heißt der Fall und ist ein gelungener Einstand, findet unser SWR3-Tatort-Checker.

Tessa Ott und Isabelle Grandjean – so heißen die neuen Ermittlerinnen. Sie haben es mit einer verbrannten Männerleiche, einem Totenschädel, der aus einem Paket fällt. Dazu kommt eine Staatsanwältin, die sich mit besorgter Mine fragt, was die Verbindung zwischen der Brandleiche und dem Schädel ist.

Szenenbilder Tatort „Züri brännt“

Szenenbild Tatort „Züri brännt“ (Foto: ard-foto s2-intern/extern, ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek)
Ein ganz neues Tatort-Team aus Zürich mit Kommissarin Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) und Profilerin Tessa Ott (Carol Schuler) ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
An ihrem ersten Arbeitstag wird die Profilerin Tessa Ott gleich ins kalte Wasser geworfen: Beim Zürichsee wurde eine Brandleiche mit Kopfschusswunde gefunden. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Am Tatort wird Ott von ihrer neuen Kollegin Isabelle Grandjean frostig begrüßt - die Polizistin ist sich sicher, dass die unerfahrene Ott die Stelle nur dank Vitamin B bekommen hat. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Die beiden Kommissarinnen Tessa Ott und Isabelle Grandjean müssen sich zusammenraufen. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Denn die junge Kollegin stammt aus einer alteingesessenen Züricher Familie und scheint jeden zu kennen. Widerwillig bezieht Grandjean die Profilerin in die Ermittlungen ein. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Sie merkt aber bald, dass Ott zwar wenig Praxiserfahrung hat, dies aber durch Hartnäckigkeit und analytischen Verstand wettmacht. Und so unterschiedlich die beiden Frauen sind, so ideal ergänzen sie sich in den Mordermittlungen. Die sind hochkomplex. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
So scheint es fast unmöglich zu sein, die Identität der Brandleiche herauszufinden. Deren buddhistisches Rückentattoo und das Kärtchen einer Psychotherapie in der Tasche bringen die Ermittlerinnen doch einen Schritt weiter und führen sie zurück in das bewegte Zürich der 1980er Jahre. In die Zeit der Opernhauskrawalle, als es harte Fronten zwischen Polizei und der Jugendbewegung gab. Und was vor 40 Jahren geschah, hatte jetzt mörderische Konsequenzen. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
So besteht die Schar der Verdächtigen fast ausschließlich aus ExponentInnen der Bewegung, die jetzt bereits im Pensionsalter sind. Die Kommissarinnen stellen unangenehme Fragen an Max Alpiger, ehemaliger Kommandant der Abteiling KK3. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Unter den Verdächtigen befindet sich eine engagierte Punkmusikerin, ein kaltschnäuziger Journalist, ein Eigenbrötler, der nie über tragische Ereignisse von damals hinwegkam. Auch ein drogenabhängiger Freund von Teresa Ott gerät in die Schar der Verdächtigen und verdeutlicht vor allem eines: Zürich mag zwar die größte Stadt der Schweiz sein, ist aber auch ein Dorf. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Charlie Locher, Tessas Freund, steht unter Verdacht. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Verzwickte Verhörsituation: KommissarinTessa Ott, Charlie Locher und Kommissarin Isabelle Grandjean. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Tessa Ott macht sich Sorgen im ihren besten Freund Charlie Locher. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Akribisch fügen Grandjean und Ott ihr Ermittlungspuzzle zusammen, bekommen so ein genaueres Bild. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Doch als beim Abschiedsapéro für den scheidenden Polizeikommandanten schaurige Kurirerpost eintrifft, wird der Fall in eine neue Dimension katapultiert. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen
Statt einem, sind die Kommissarinnen plötzlich mit mehreren Mordopfern konfrontiert. ard-foto s2-intern/extern ARD Degeto/SRF/Sava Hlavacek Bild in Detailansicht öffnen

Jugendgewalt trifft auf Vergangenheitsbewältigung

Um das zu verstehen, geht es mit vielen geschickt eingebauten Zeitsprüngen zurück in den Mai 1980 – in die Zeit der heftigen Jugendproteste und Krawalle in der Schweiz. Der Züricher Stadtrat hatte damals 60 Millionen Franken für die Renovierung des Opernhauses bewilligt, wollte aber kein Geld für ein autonomes Jugendzentrum ausgeben. Als Reaktion lieferten sich damals junge Leute – nicht nur Autonome – Straßenschlachten mit der Polizei.

Um dieses Kapitel Schweizer Geschichte geht es bei den aktuellen Ermittlungen. Mitten in diesem Chaos ist nämlich eine Frau verschwunden. Die einen kennen sie als Polizeischülerin Eva – für andere ist sie Awa: eine schillernde Erscheinung der Schweizer Punkszene. Zu ihr gehört der Schädel aus dem Paket. Was sie aber mit der Männerleiche zu tun hat, bleibt noch unklar. Zu den schwierigen Ermittlungen hinzu kommt ein eher schwieriges Verhältnis der beiden Kommissarinnen.

Ungleiche Ermittlerinnen: Kommissarin Grandjean und Profilerin Ott

Tessa Ott ist die unbedarft wirkende Profilerin, die gerade erst mit der Ausbildung fertig ist, die auch mal verschläft und verpennt zur Arbeit geht. Isabelle Grandjean dagegen ist die durchgestylte Karriere-Kollegin, die auch gerne mal ihre Lebens- und Berufserfahrung raushängen lässt.

Grundsolider Tatort mit viel Stil

Während Tatorte aus der Schweiz in der Vergangenheit oft eher sehr beschaulich um die Ecke kamen, so ist der hier anders. Er ist kein Feuerwerk an Schnelligkeit, aber das oft „Behäbige“ passt diesmal perfekt und es ist mit verdammt viel Stil in Szene gesetzt. Was manchmal etwas verwirrt hat, waren die gefühlt unendlich vielen Namen, die plötzlich mal auftauchen und dann doch keine Rolle mehr spielen.

Aber alles in allem ist das ein grundsolider Start des neuen Schweizer Tatort-Teams und ein Fall, der mit einem wuchtigen Schluss endet. Von mir gibt’s 3 von 5 Elchen.

  1. Einschränkungen beschlossen Neue Corona-Regeln gelten schon ab Montag

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich mit den Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder getroffen und neue Corona-Regeln beschlossen. Was gilt jetzt?  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Weitere Corona-Nothilfe für Unternehmen

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Viele Einschränkungen wurden seit dem Lockdown im Frühjahr gelockert. Inzwischen gehen die Infektionszahlen jedoch wieder nach oben. Alle aktuellen Entwicklungen im Ticker.  mehr...

  3. Bald am Anschlag? Schwere Corona-Fälle: SWR-Grafik zeigt, wo es auf Intensivstationen eng wird

    Die Corona-Pandemie greift um sich und immer mehr Menschen müssen auf Intensivstationen behandelt werden. Noch gibt es dort genug Betten, doch Mediziner schlagen Alarm und auch der Bundesgesundheitsminister warnt.  mehr...

  4. Verkehr auf drei Autobahnen lahmgelegt Hessen: Neun Autobahnaktivisten landen in U-Haft

    Sie protestierten gegen den Ausbau der A49 – und legten dabei am Montag einen Teil des Rhein-Main-Gebiets lahm. Das hat jetzt Konsequenzen.  mehr...

  5. „Zu erschöpft“ Darum lesen Eltern ihren Kindern nur selten vor

    Zu viel zu tun, zu viel Stress: Vielen Eltern fehlt im Alltag einfach die Zeit, um ihren Kindern vorzulesen. Warum das so ist und was man dagegen tun kann, zeigt die Vorlesestudie 2020.  mehr...

  6. Neuer Corona-Schnelltest Wie zuverlässig ist der Schnelltest?

    Wer einen Corona-Test gemacht hat, musste bisher mehrere Tage auf das Ergebnis warten. Schnelltests sollen das ändern. Aber: Wie zuverlässig sind die Tests und wer darf sie machen?  mehr...