Jay-Z, *4.12.1969 als Shawn Corey Carter, gehört inzwischen zur Elite der HipHop Gemeinde. Auch ein eigenes Label "Roc-A-Fella Records" spricht für musikalische Unabhängigkeit, und das seit 1996. Jay-Z wollte sich anfangs Jazzy nennen, hat sich aber eines Besseren besonnen. Gleich seine ersten Singles ("Sunshine") brachten ihm den Ruf eines kreativen Künstlers ein. Das zweite Album "In My Lifetime" verkauft dann gleich Platin. Im Jahr 1999 sieht er sich einer Anklage wegen Messerstecherei gegenüber, die aber seiner steilen Karriere keinen Abbruch tut. Bereits im Jahr 2003 kündigt er mit der CD "The Black Album" seinen Abschied an von der aktiven Rapszene an, nur um in 2004 die Kollaboration "Collision Course" mit Linkin Park zu präsentieren.

Seit April 2008 sind Jay-Z und Beyoncé Knowles standesamtlich verheiratet. Jay-Z mutierte inzwischen zum Hip Hop Superstar: Mit dem 2009er Album "The Blueprint 3" hat er das elfte Album in Folge auf Position 1 der Billboard Charts lanciert. Damit hat er den bisherigen Rekordhalter Elvis entthront.

Alicia Keys - geboren am 25.01.1981 in New York - scheint ein musikalisches Wunderkind zu sein. Die Afro-Amerikanerin hat eine Stimme über 4 Oktaven, eine klassische Klavierausbildung und hat 2001 ein Debütalbum vorgelegt, das in den Billboard Charts von 0 auf 1 stieg. Entdeckt wurde sie von Clive Davis, der solche Rockgrössen wie Bruce Springsteen, Janis Joplin, Santana, Patti Smith, etc. entdeckt hat. Stilistisch ist Alicias Debüt "Songs In A Minor" in der Nu Soul Ecke anzusiedeln. Dort befindet sie sich mit Kolleginnen wie Erykah Baduh oder India.Arie in bester Gesellschaft. Im Februar 2002 gehört Alicia zu den großen Gewinnern bei der Grammy-Verleihung in L.A. Allein der Song "Fallin'" gewinnt drei Grammies, Alicia insgesamt fünf. Die ausgezeichnete Pianistin ist inzwischen ein grosser Fan und Experte von Hüten aller Art. Und momentan steht ihr der Sinn nach Ausgefallenem, etwa einer Zusammenarbeit mit einer Rockband wie "The Darkness" oder "The White Stripes", wie sie kürzlich zu Protokoll gab. Bei den Brit Awards 2004 gab es dann auch zusammen mit P!nk und Missy Elliott eine fetzige Interpretation der Prince Nummer "Kiss".

Titel Jahr Typ
The Blueprint 3 Album
Empire State Of Mind Single