STAND

Tausende Kinder werden Jahr für Jahr in China entführt. Jetzt sucht die Polizei mit genau der Technik nach ihnen, mit der sonst die Bevölkerung überwacht wird – mit Erfolg.

Wenn die Geschichte nicht so schön wäre, würde man vielleicht eine Schleichwerbung für staatliche Überwachungsmaßnahmen dahinter vermuten: Dank Gesichtserkennungssoftware hat die Polizei den 34-jährigen Mao Yin gefunden – 32 Jahre nach seiner Entführung.

32 Jahre lang falschen Spuren nachgegangen

Mao heißt mittlerweile Gu Ningning und wusste bisher nichts von seiner Entführung. 1988 war er vor einem Hotel in Xian gekidnappt worden .

Seine Mutter Li Jingzhi hat dem Sender CCTV gesagt, sie habe die Suche nie aufgegeben. Nach der Entführung habe sie ihre Arbeit gekündigt und mehr als 100.000 Flugblätter verteilt. Zudem habe sie mit Auftritten bei Fernsehsendern nach ihm gesucht. Insgesamt sei sie 300 falschen Spuren nachgegangen. „Ich werde nicht zulassen, dass er mich jemals wieder verlässt", sagt Li jetzt.

Hier treffen sich Eltern und „Kind“ zum ersten Mal wieder:

This Chinese man just reunited with his birth parents 32 years after being kidnapped https://t.co/ZIhB7wfT0m

Die South China Morning Post aus Hongkong hat ein Foto veröffentlicht, dass nicht lange vor der Entführung aufgenommen wurde:

Chinese family reunited with kidnapped son after 32 years https://t.co/SCmQpVJhwF

Noch schweigt die Polizei sich über Mao Yin aus

Um Mao zu finden, ließ die Polizei ihn anhand eines Kinderfotos künstlich altern und fand so in einer Datenbank den heute 34-Jährigen. Eine DNA-Probe bestätigte schließlich, dass er der Gesuchte ist.

Wie Mao in der Zwischenzeit sein Leben verbracht hat und wer seine neuen Eltern waren, sagte die Polizei unter Verweis auf noch laufende Ermittlungen nicht.

Vor allem Jungen sind in China als Entführungsopfer begehrt

Die Entführung von Babys und Kleinkindern und der Handel mit den Entführungsopfern ist seit den 80er Jahren ein weit verbreitetes Problem in China: Mehrere Zehntausend Kinder werden laut Medienberichten jedes Jahr entführt. Vor allem Jungen sind begehrt, die in weiten Teilen Chinas Mädchen vorgezogen werden.

Die Gründe sind unterschiedlich: Manche Eltern können keine Kinder bekommen und kaufen sich einfach eines auf dem Schwarzmarkt. Andere suchen Sklaven für den Haushalt oder die Landwirtschaft. Und auch in die Sexsklaverei werden demnach viele Kinder verkauft.

Laut Xinhua hat die Polizei aber durch DNA-Abgleiche seit dem vergangenen Jahr 6.300 einst Entführte wieder mit ihren Familien zusammengebracht. Einer von ihnen ist Mao Yin.

STAND
AUTOR/IN
  1. SWR3 macht den Test Ekel-Erdbeervideo auf TikTok: Sind die weißen Würmer wirklich in unserem Obst?

    Im Netz kursieren Videos von Erdbeeren, aus denen kleine, weiße Würmchen kriechen. Was sind das für Tiere? Sind sie wirklich in unserem Obst? Wir haben den Test gemacht.  mehr...

  2. Festival Baden-Baden New Pop 2020 abgesagt – wir freuen uns aufs nächste Jahr!

    Die Gesundheit der New-Pop-Fans geht vor. Deshalb haben wir beschlossen, dass das SWR3 New Pop Festival in diesem Jahr leider nicht stattfinden wird. So geht es jetzt weiter.  mehr...

  3. Ticker zum Coronavirus Drosten: „Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown“

    Das Coronavirus geht um die Welt. Noch immer steigen die Zahlen der bestätigten Infektionen und Covid-19-Toten täglich. Während weiter mit drastischen Maßnahmen versucht wird, die weitere Ausbreitung einzudämmen, wagt sich Deutschland an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  4. Verirrte Wanderer im Kahurangi Nach 19 Tagen im neuseeländischen Nationalpark gerettet

    19 Tagen allein im neuseeländischen Nationalpark. Um zu überleben, mussten die beiden Wanderer zwei Wochen lang hungern und Wasser aus Pfützen trinken.  mehr...

  5. Gewinne beim SWR3 Familientag Verbringe einen Tag mit deiner Familie im Europa-Park

    Dir und deiner Familie fällt während der Corona-Krise die Decke auf den Kopf? Zeit für Abwechslung! Gewinne einen Tag voller Spaß und Erholung für alle im Freizeitpark.  mehr...

  6. Aufregung um Namensgebung X Æ A-Xii Musk – Sohn von Elon Musk heißt jetzt ein ganz klein bisschen anders

    Nach der Geburt des jüngsten Sohnes von Tesla-Chef Elon Musk gab es viele Diskussionen um die Namenswahl. Der kleine Junge sollte auf den Namen X Æ A-12 hören. Jetzt haben die Eltern eine kleine Änderung vorgenommen.  mehr...