SWR3 Nachrichten – einfach besser informiert.

Corona-Liveblog ++ Keine neuen Corona-Toten in Schweden ++

In Schweden hat es innerhalb von 24 Stunden keine Toten durch Covid-19 gegeben - das erste Mal seit März. Der Notstand in Spanien soll laut Ministerpräsident Sánchez "ein letztes …  mehr...

Nach dem Tod von George Floyd Gewalt bei Protesten – jetzt auch erste Todesfälle

Seit der brutalen Festnahme und dem Tod George Floyds kommen die USA nicht zur Ruhe: Gouverneure reagieren mit der Aktivierung der Nationalgarden und Ausgangssperren, Präsident Trump droht.  mehr...

Für Spaß über Pfingsten Wegen Corona: Erster Drive-In-Zirkus in Mannheim

Vom Autokino übers Brötchen holen bis zum eher unerfreulichen Coronavirus-Test – in der Krise werden viele Angebote in Drive-Ins umgewandelt. Nun auch ein Zirkus in Mannheim.  mehr...

Asiatische Mücke im Südwesten So wird im Südwesten jetzt gegen die Tigermücke vorgegangen

Sie ist nicht mehr als zehn Millimeter groß und schwarz-weiß gemustert: die Asiatische Tigermücke. In Teilen Süddeutschlands ist sie auf dem Vormarsch. Deshalb werden im Südwesten derzeit Maßnahmen zur Bekämpfung hochgefahren.  mehr...

Kneipen, Bäder, Freizeitparks Corona-Lockerungen an Pfingsten: Diese Regeln gelten im Südwesten

Mit dem Pfingst-Wochenende treten weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie in Kraft. Hier gibt es die wichtigsten Regeln für Kneipen, Schwimmbäder oder Campingplätze in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Ticker zum Coronavirus Umfrage: Jeder Dritte gegen Maskenpflicht

Das Coronavirus geht um die Welt. Noch immer steigen die Zahlen der bestätigten Infektionen und Covid-19-Toten täglich. Während weiter mit drastischen Maßnahmen versucht wird, die weitere Ausbreitung einzudämmen, wagt sich Deutschland an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

Kurzmeldungen

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Maltas Premier landet nicht vor Gericht

    Der Tod von fünf Bootsflüchtlingen hat für Maltas Premierminister Robert Abela wohl keine juristischen Folgen. Wegen fehlender Beweise für dessen angebliche Schuld seien die Ermittlungen beendet worden, teilte die Regierung mit. An den Ostertagen waren fünf Leichen gefunden worden. Eine Organisation hatte daraufhin Anzeige gegen den Premier und andere erstattet. Ihrer Ansicht nach stammten die Menschen von einem in Seenot geratenen Boot, dem maltesische Behörden nicht geholfen hätten. Sieben Menschen gelten weiter als vermisst.

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Kein Geld für Ex-Air Berlin-Beschäftigte

    Die früheren Beschäftigten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bekommen keine Entschädigung. Insolvenzverwalter Lucas Flöther sagte, die Insolvenzmasse reiche dafür nicht aus. Die Air Berlin ging 2017 pleite, 8.600 Beschäftigte verloren ihre Jobs. Das Bundesarbeitsgericht urteilte, die Entlassungen seien unwirksam. Eine Entschädigung gibt es dennoch nicht. In Insolvenzverfahren werden zunächst andere Gläubiger bedient, darunter Banken, Finanzbehörden und die Arbeitsagentur. Die Forderungen der ehemaligen Beschäftigten können laut Unternehmenskreisen deshalb nicht mehr erfüllt werden.

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Weniger Familiennachzug von Flüchtlingen

    In Deutschland kommen weniger Familienangehörige von Flüchtlingen an als eigentlich erlaubt wäre. Vereinbart war eine Obergrenze von 1.000 pro Monat. Im vergangenen Jahr wurden aber nur knapp über 11.000 Visa erteilt. Das gab das Bundesinnenministerium bekannt. In diesem Jahr gab es wegen der Corona-Pandemie noch weniger Visa. Bis Ende April durften rund 2.000 Familienangehörige von Flüchtlingen nach Deutschland einreisen. Im April selbst waren es nur vier. Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, fordert, ungenutzte Kontingente und bereits erteilte Visa dürften nicht verfallen.

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Putin sieht kaum Chancen auf Abrüstungsvertrag

    Der russische Präsident Wladimir Putin sieht kaum noch Chancen für den atomaren Abrüstungsvertrag „New Start“ mit den USA. Bisher sei nicht ernsthaft mit den USA über die Vertragsverlängerung verhandelt worden, erklärte Putin nach Angaben des Kreml in Moskau. Der New-Start-Vertrag zur Begrenzung strategischer Atomwaffen läuft im kommenden Februar aus. Russland hatte immer wieder vor einem Wettrüsten gewarnt, sollte der Vertrag nicht verlängert werden. Die USA hatten zwar ihre Bereitschaft zu Gesprächen erklärt. Sie forderten aber erfolglos, dass China an einem neuen Vertrag beteiligt wird.

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Altmaier zufrieden mit Lufthansa-Kompromiss

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zufrieden gezeigt mit dem Kompromiss zur Unterstützung der Lufthansa in der Corona-Krise. Damit könnten alle Beteiligten leben, sagte er dem ARD-Hauptstadtstudio. Wichtig sei, dass nun Klarheit herrsche. Die Lufthansa soll neun Milliarden Euro Staatshilfe bekommen, muss dafür aber einige Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben. Dazu hat die EU-Kommission die Fluggesellschaft verpflichtet. Es fehlt noch das "Ja" des Lufthansa-Aufsichtsrats und der Aktionäre.

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Schwerverletzter bei Verpuffung in Reutlingen

    Auf dem Gelände der Reutlinger Hochschule ist ein Arbeiter bei einer Verpuffung schwer verletzt worden. Nach Feuerwehrangaben erlitt er Brandverletzungen. Außerdem wurden mehrere Brandschutztüren und eine Lüftungsanlage beschädigt. Gefahrgüter aus Laboren wurden vorsorglich in andere Gebäudeteile gebracht. Wie es zu der Verpuffung kam, ist noch unklar.

  • Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

    31. Mai 2020 Bundesregierung kritisiert US-Rückzug aus der WHO

    Die Bundesregierung kritisiert den Rückzug der USA aus der Weltgesundheitsorganisation WHO. Außenminister Heiko Maas (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bezeichneten den Schritt als falsches Signal. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) erklärte, gerade in der Corona-Krise müsse die internationale Zusammenarbeit verstärkt werden. Dafür sei es unverzichtbar, dass alle Länder die WHO unterstützten. Die USA werfen der WHO vor, China geholfen zu haben, das Ausmaß der Corona-Pandemie zunächst zu verschleiern.

Streit um Konjunkturprogramm der Bundesregierung Kein Geld für Firmen ohne Frauenförderung?

Das milliardenschwere Konjunkturprogramm der Bundesregierung soll am Dienstag beschlossen werden. Familienministerin Giffey (SPD) will für die Auszahlung Geschlechtergerechtigkeit zur Bedingung machen.  mehr...

Meilenstein für US-Raumfahrt SpaceX-Start geglückt: Astronauten Bob und Doug im All

Beim zweiten Termin konnte die SpaceX-Rakete nun starten – damit sind die beiden Astronauten an Bord auf dem Weg zur ISS. Experten nennen das einen Meilenstein für die US-Raumfahrt.  mehr...

Mitten in der Corona-Krise Trump verkündet Ausstieg aus Weltgesundheitsorganisation

Nach mehreren Ankündigungen hat US-Präsident Donald Trump jetzt Ernst gemacht: Er verkündete, dass die USA ihre Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation WHO abgebrochen haben.  mehr...

In Hinterhalt gelockt Dietzenbach: 50 Männer greifen Polizisten mit Steinen an

Die Männer haben die Polizisten vermutlich in einen Hinterhalt gelockt und dann mit Steinen beworfen. Zuvor waren im hessischen Dietzenbach auf einem Parkdeck Brände gelegt worden.  mehr...

Von Sportboot überfahren Bei Brühl: Mann stirbt bei Bootsunfall auf dem Rhein

Ein 58 Jahre alter Mann und sein 30 Jahre alter Sohn sind auf dem Rhein bei Otterstadt überfahren worden. Der 30-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er starb.  mehr...

Nach Twitter-Streit Trump unterzeichnet Verfügung gegen Soziale Medien

Bisher waren Twitter, Facebook und Co. in den USA nicht für die Inhalte verantwortlich, die die User gepostet haben. Dieses Gesetz will der Präsident jetzt kippen.  mehr...