STAND
AUTOR/IN

Wenn es nachts nicht mehr richtig abkühlt, wird das Schlafen oft schwierig. Es gibt ein paar Tipps, die jeder von uns ganz leicht umsetzen kann, um zumindest für ein bisschen mehr Erholung zu sorgen – und nein: im Kühlschrank zu schlafen ist keiner davon.

„Halten Sie Ihre Wohnung kühl, denn ein erholsamer Schlaf hilft dabei, die Hitze des Tages besser zu verkraften“, so die Empfehlung des Deutschen Wetterdiensts. Leichter gesagt als getan. Schlafforscher Hans Günter Weeß sagte zum Deutschlandfunk: „Wenn es zu extremen Temperaturen kommt, dann kommen wir in die körperliche Anspannung. Und Anspannung, das ist der Feind des Schlafes.“ Wie also kriegen wir in tropischen Nächten das Schlafzimmer oder den eigenen Körper wenigstens ein bisschen kühler?

Tipp 1: Feuchte Baumwoll-Tücher ins Fenster hängen

Falls es abends oder morgens zumindest ein wenig abkühlt, kann es laut Schlafforschern helfen, feuchte Tücher ins offene Fenster zu hängen. Dazu nimmt man ein Geschirrtuch oder ein Bettlaken – was immer gerade zur Hand ist. Wichtig: Das Laken sollte aus Baumwolle sein. Die Idee dahinter: „Weil die Verdunstung dann der Umgebung Wärme entzieht und es gleichzeitig ein angenehmeres Raumklima geben könnte“, so Schlafforscher Weeß.

Wer will, kann auch das Bettlaken vor dem Schlafengehen anfeuchten, das hat denselben Effekt.

Grundsätzlich gilt: Baumwollbettwäsche und Schlafkleidung aus Baumwolle sind besser bei Hitze als synthetische Fasern. Natürliche Fasern saugen Schweiß stärker auf und sind luftdurchlässiger.

Tipp 2: Lieber lauwarm als kalt trinken und duschen

Viel zu trinken ist bei Hitze immer wichtig. Okay, vielleicht nicht gerade direkt vor dem Einschlafen – sonst muss man aus anderen Gründen dauernd aufstehen als wegen der Hitze... Jedenfalls: Warme beziehungsweise lauwarme Getränke sind im Sommer besonders empfehlenswert und einem Kaltgetränk vorzuziehen. Denn kalte Getränke regen den Körper an, zu heizen.

Außerdem: Im Sinne des guten Schlafs sollte man besser auf Alkohol verzichten.

Die Lauwarm-Regel trifft ebenfalls fürs Essen zu und laut Experten auch fürs Duschen: Wer lauwarmes Wasser über den Körper laufen lässt, öffnet die Poren und Blutgefäße und der Körper kann überflüssige Wärme besser abgeben. Kalte Duschen hingegen regen die Durchblutung an und sorgen dafür, dass wir nur noch mehr Wärme produzieren.

Tipp 3: Bettlaken vor dem Schlafengehen einfrieren

Bettdecke oder -laken ein wenig anfeuchten, in die Gefriertruhe legen und vor dem Schlafengehen wieder rausholen. Das hält nicht ewig, kühlt aber jedenfalls zum Einschlafen gut ab. Ausprobieren kann man das auch mal mit Socken. Wovon Experten dringend abraten: Unterwäsche einzufrieren. Die Blase ist eventuell zu empfindlich für den Temperaturschock.

Oft liest man den Tipp, eine Wärmflasche ins Gefrierfach zu legen und diese mit ins Bett zu nehmen. Das kann helfen. Aber Vorsicht: Die gefrorene Flasche sollte nur an unempfindlichen Körperstellen liegen, beispielsweise an den Füßen – auf gar keinen Fall an den Nieren.

Sommer, Sonne, Pool Pool oder Planschbecken zu Hause? Das solltest du wissen!

Groß, klein oder aufgeblasen: Ein Planschbecken sorgt für eine kühle Erfrischung an heißen Sommertagen. Worauf du vor Aufbau deines Pools achten solltest, erfährst du hier.  mehr...

Tipp 4: Nicht komplett nackt schlafen

Auch im Sommer kühlt der Körper im Schlaf aus. Die meisten Experten raten daher, lieber in leichter Schlafkleidung zu schlafen als komplett nackt. Wer nackt schlafen will, sollte sich mindestens mit einem Laken abdecken. Vor allem, wenn das Fenster nachts offen ist. Denn sonst steigt die Gefahr, sich bei abkühlendem Schweiß Verspannungen von der Zugluft zu holen oder sich eine Sommererkältung einzufangen.

Apropos Zugluft: Mit einem (leisen) Ventilator zu schlafen ist kein Problem, solange man darauf achtet, dass man nicht direkt im Windkanal liegt.

Tipp 5: Wohnung abdunkeln und lüften

Kein neuer Tipp, aber zu effektiv, um ihn zu verschweigen: Rollläden oder Vorhänge schließen und die Fenster zumachen, damit tagsüber keine warme Luft in die Wohnung dringt. Morgens und abends lüften, wenn es ein bisschen kühler wird – klar, das hilft nur so mittelmäßig, wenn es über Nacht sehr warm bleibt. Dennoch wird die Wohnung meist bei einer angenehmeren Temperatur bleiben, als wenn den ganzen Tag die Sonne reinknallt.

Wenn man tagsüber in der Wohnung bleiben muss oder will und Abdunkeln keine Alternative ist – oder die Luft sich mit geschlossenen Fenstern zu stark erhitzt (beispielsweise in Dachgeschosswohnungen), gilt: Durchzug ist besser als die Luft im Raum stehen zu lassen, auch wenn es sich nicht merklich abkühlt, die Luftfeuchtigkeit bleibt dadurch erträglicher.

Eine Frau schaut aus einem Fenster in Venedig. (Foto: video/REUTERS)

Highlights zum Nachhören Richtig lüften? So gehts.

Dauer

In Corona-Zeiten ist es sowieso sinnvoll, regelmäßig die Luft auszutauschen – gerade auch wenn mehrere Leute zu Hause sind oder wenn auch mal Besuch dazukommt.

Wie viele Fenster sollen geöffnet werden?

Das kommt ein bisschen auf die Wohnsituation an. Im Erdgeschoss oder in Kellerwohnungen zum Beispiel bleibt das Raumklima auch an Hochsommertagen oft noch ganz angenehm. Erst wenn es wirklich beginnt, unerträglich zu werden, dann empfiehlt es sich, die Fenster zu öffnen.

Wenn ein Zimmer mehrere Fenster hat, dann sollte das, in das die Sonne gerade reinknallt natürlich durchaus beschattet und dann auch geschlossen werden. Denn bei geschlossenem Rollladen erzeugt dieses Fenster zum einen auch kein Luftzug. Das heißt, es bringt gar nichts, das Fenster offenzulassen. Wenn dann die Rollläden und die Außenjalousien runter sind, aber das Fenster offen wäre, dann würde die Wärme weiter in den Raum abgegeben werden.

Wenn die Luft draußen aber so still ist, dass gar keinen Luftzug entsteht oder man auch keine Ventilatoren hat, dann könnte die bessere Strategie sein, alles dichtzumachen und nur gelegentliche zu lüften.

Schon gewusst? Frauen leiden weniger bei Hitze!

Frauen leiden angeblich weniger unter den heißen Temperaturen des Sommers als Männer. Das legen jedenfalls Untersuchungen nahe, die mit Daten von Fitnesstrackern gemacht wurden. Diese zeigen: Frauen schlafen zwar im Sommer kürzer als im Winter (13:48 Minuten kürzer – bei Männern sind es nur 8:24 Minuten), die Tiefschlafphase verkürzt sich bei Frauen im Sommer aber kaum. Während Frauen nur eine verkürzte Tiefschlafphase um 4:48 Minuten haben, dauert sie bei Männern im Vergleich zum Winter ganze 10:48 Minuten weniger.

  1. Billiger einkaufen So profitierst du am besten von der niedrigeren Mehrwertsteuer

    Ab heute wird die Mehrwertsteuer bis Ende des Jahres von 19 auf 16 Prozent gesenkt – beim ermäßigten Steuersatz von 7 auf 5 Prozent. Die Kauflaune soll steigen, die Konjunktur in Schwung gebracht werden. Wo kann man richtig sparen?  mehr...

  2. Ticker zum Coronavirus Lockdown in Australien: 30 Vororte von Melbourne betroffen

    Das Coronavirus hat die Welt weiterhin im Griff. Nach Wochen strenger Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wagt Deutschland sich an Lockerungen und eine langsame Rückkehr zu einem Alltag.  mehr...

  3. Regeln für Drittstaaten Europa öffnet seine Grenzen wieder für Reisende – diese 14 Länder gelten als Corona-sicher

    Reisende aus Kanada dürfen, US-Amerikaner nicht, Chinesen vielleicht. Die Europäische Union hat entschieden, wer in Corona-Zeiten einreisen darf und für wen weiter eine Reisebeschränkung gilt.  mehr...

  4. Donald Ray Pollock Das Handwerk des Teufels

    Kein Wohlfühlroman  mehr...

  5. 25 Jahre Schluss mit rechtlicher Verfolgung Der Kampf gegen den „Schwulen-Paragrafen“ 175 in Zahlen

    Vor 25 Jahren wurde der Paragraf 175 endgültig aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, mit dem ursprünglich sexuelle Handlungen unter Männern unter Strafe gestellt wurden. Damit endete die Verfolgung Homosexueller. Zumindest auf dem Papier.  mehr...

  6. Erste Aufräumaktion ab 2025 geplant Mission ClearSpace: ESA will Schrottplatz Weltall aufräumen

    Der Weltraum rund um die Erde ist eine Müllhalde: Allein 3.000 kaputte Satelliten kreisen dort. Die ESA will sich jetzt ans Aufräumen machen – und fängt erst einmal klein an.  mehr...